Revolution für die Automobilindustrie – Made in Slovenia

Schon seit Längerem beschäftigt sich die Automobilindustrie vor allem bei Dieselmotoren mit der Frage der Senkung gesundheits- und umweltschädlicher Emissionen und des Verbrauchs. Aus einer Stadt, in der einst Quecksilber abgebaut wurde, kommt eine Innovation, die eine Antwort auf dieses Problem hat – indem sie Emission und Verbrauch um fast ein Drittel senkt.

  • © AHK Slowenien

Bereits 2013 wurde Hidria, ein Unternehmen im Herzen des slowenischen Mittelgebirges, zum innovativsten Unternehmen Europas gewählt. Mit gutem Grund, denn dort haben Ingenieure und Forscher in den letzten sechs Jahren eine durchschlagende Innovation entwickelt: eine drucksensible Glühkerze, die den Namen „Hidria Optymus Pressure Sensing Glow Plug“, kurz „Hidria Optymus PSG“, trägt. Diese Erfindung ist heute mit nicht weniger als 15 Patenten geschützt, und die größten Automobilhersteller des CLEPA-Verbands, in dem 130 der größten europäischen und welt-weiten Automobilzulieferer wie Continental, Denso, Faurecia, Johnson Controls, Magna, Mahle und Valeo vereinigt sind, halten sie für „herausragend“. 2016 verlieh der Verband dem Unternehmen Hidria für die Hidria Optymus Pressure Sensing Glow Plug die Auszeichnung für die beste Innovation in der Kategorie „Grüne Technologie“.

Die Besonderheit des Systems, nach dem die Hidria Optymus PSG funktioniert, liegt vor allem in den neuen Sensoren. Diese werden in die Glühkerzen, die als Kaltstarthilfen bei Dieselmotoren dienen, eingebaut und unmittelbar in der Verbrennungskammer des Motors platziert. Dort gewinnt das System 100.000 Daten pro Minute und schickt die Informationen direkt an den zentralen Motorcomputer. So werden in Echtzeit die Kraftstoffeinspritzung und andere Schlüsselparameter für eine optimale Verbrennung reguliert, was wiederum einen besseren Verbrennungs-prozess ermöglicht. Der deutlich geringere Verbrauch von Dieselkraftstoff ist ein Meilenstein in der Automobilwelt und ein wichtiger Schritt in Sachen Gesundheits- und Umweltschutz. Die Emission schädlicher Abgase wird um 20–30 % vermindert; moderne Dieselfahrzeuge, die ab 2018 auf den Markt kommen, werden genauso viel weniger Kraftstoff verbrauchen.

Ab dem laufenden Jahr wird die Hidria Optymus PSG in mindestens jedes dritte Dieselauto eingebaut, von denen die meisten deutsche Fahrzeuge sein werden. Hidria entwickelte für die Herstellung des Systems eine eigene High-Tech-Roboterlinie mit künstlicher Intelligenz, die hohe Qualität und außerordentliche Genauigkeit gewährleistet. Hergestellt wird das System in Tolmin, wo Hidria AET, ein Tochterunternehmen von Hidria, seinen Sitz hat. Dieses Unternehmen erwartet dank des neuen Systems einen deutlichen Umsatzanstieg und die Möglichkeit, zusätzliche Arbeitsplätze zu schaffen. Nicht nur für Hidria bedeutet Optymus PSG ein bedeutendes Renommee – mit dieser Innovation rückt ganz Slowenien im Ranking der innovationsfähigen Länder mit den meisten Patenten noch weiter nach oben!

Geschrieben von Žiga Fišer.

Weitere Informationen zu Datendiebstahl und welcher Schutz am effektivsten ist, finden Sie in der neuesten Ausgabe der Ambition.

Zurück