Sloweniens Wirtschaft wächst weiter

Nach den letzten Einschätzungen des slowenischen statistischen Amtes war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im 2. Quartal 2019 um 2,5 % höher als im Vergleich zum 2. Quartal 2018. Sowohl Exporte als auch Importe nahmen zu, und zwar um 9,4 % und 12,3 %. Der Außenhandelsüberschuss nahm dabei aufgrund des instabilen Export- und Importwachstums um 1,3 % ab.

  • © Getty Images/wissanu01

Der Inlandsverbrauch ist verglichen mit dem 2. Quartal 2018 um 4,2 % gestiegen. Einen großen Einfluss darauf übten der Endverbrauch und die Bruttoinvestitionen. Der Haushaltsverbrauch in ist im Rahmen des Endverbrauches um 3,4 % gestiegen, dabei waren die Staatsausgaben wesentlich niedriger als in den vergangenen Quartalen (Zunahme von 1 %).

Die Bruttoinvestitionen wurden um 9,2 % gesteigert, genauer legte das Wachstum der Bruttoanlageinvestitionen um 6,9 % zu. Investitionen in Bauprojekte sind wesentlich gestiegen (um 13,2 %), wohingegen sich die Bruttoinvestitionen in Maschinen und Ausrüstungen im Vorjahresvergleich erheblich verringert haben (Wachstum von nur 1,3 %).

Schließlich ist auch der Anteil der Erwerbstätigen in Slowenien gestiegen, und zwar waren im 2. Quartal 2019 1.043.907 Menschen berufstätig, was einem Anstieg von 2,6 % (26.422 mehr) im Vergleich zum 2. Quartal 2018 entspricht. Die Mehrheit war entweder im verarbeitenden Gewerbe, Bauwesen, Verkehr, Handel oder in anderen fachlichen, wissenschaftlichen und technischen Bereichen tätig.

Quelle: STAT

Zurück