Kolumne von Claus Wallenstein: MAN und die Zukunft des Transports

Die Umsetzung des autonomen Fahrens ist für uns bei MAN eine der größten und aufregendsten Herausforderungen – und somit ein Adrenalinerlebnis der anderen Art! Zusammen mit der Firma DB Schenker und der Hochschule Fresenius haben wir im Mai 2017 ein Projekt mit dem Ziel gestartet, unsere autonom vernetzten Antriebsfahrzeuge im Konvoi fahren zu lassen. Dieses sogenannte „Platooning“ (abgeleitet aus dem Englischen: Platoon = Kolonne) stellt eine revolutionäre Innovation im Straßenverkehr dar.

  • © MAN Truck Germany

Das Projekt konzentriert sich auf die Logistikanforderungen in realen Verkehrssituationen; also starteten die autonomen Fahrzeuge ihren Einsatz in den vergangenen Monaten auf der Autobahn A9 zwischen zwei Stützpunkten der DB Schenker bei München und Nürnberg. Am Anfang des Projektes wurden bei nicht beladenen Fahrzeugen professionelle Testfahrer eingesetzt. Im nächsten Schritt wurden diese dann durch „echte“ DB-Schenker-Fahrer ersetzt. Für eine noch realere Verkehrssituation kamen in einem dritten Schritt vollbeladene Trailer zum Einsatz. MAN hat damit als erstes Unternehmen der Welt das autonome Fahren in der Logistikbranche unter realen Bedingungen durchgeführt. Während der Testläufe hat die Hochschule Fresenius die Auswirkungen der Digitalisierung auf den Fahrer beobachtet, der die Fahrzeuge aus dem Führungsfahrzeug des Konvois betreibt und deren autonome Verwaltung und Steuerung überwacht. Das Resultat: Autonomes Fahren wird die menschliche Komponente bei der Verwaltung der Fahrzeuge im Verkehrswesen sicherlich nie ersetzen. So wie in der Industrie 4.0 bleibt also auch beim autonomen Fahren der Mensch das zentrale Element der Digitalisierung.

Um den hohen gesellschaftlichen, unternehmerischen und nicht zuletzt ökologischen Ansprüchen einer sich immer schneller entwickelnden Welt gerecht zu werden, sind solche innovativen Ansätze, die durch konkrete Projekte realisiert werden dringend nötig. Wir als MAN Truck & Bus übernehmen Verantwortung und investieren gemeinschaftlich mit gleichgesinnten Partnern in unsere gemeinsame Zukunft. Ganz in diesem Sinne bringt das Fahren im Platoon gewaltige Vorteile mit sich: Weniger Kraftstoffverbrauch, weniger CO2 Emission, weniger Schadstoffe und damit Entlastung unserer Umwelt, optimierte Nutzung des vorhandenen Verkehrsraums, erhöhte Verkehrssicherheit und natürlich eine Reduzierung der Gesamtbetriebskosten in der Logistik und Versorgungsindustrie.

Schon heute fahren täglich drei Konvois autonom fahrender und miteinander verbundener Fahrzeuge von München nach Nürnberg. Könnten Sie sich vorstellen, wie eine Fahrt im Jahr 2028 aussehen würde, wenn das autonome Fahren im Zusammenspiel mit künstlicher Intelligenz möglich ist?

Zum Author: Claus Wallenstein ist Managing Director bei MAN Truck & Bus Slowenien und Vorstandsmitglied der AHK Slowenien.

Lesen Sie weitere interessante Beiträge in der Herbst 2018 Ausgabe der Ambition.

Zurück