Ifo Geschäftsklimaindex sinkt

Der Ifo-Index fällt stärker als erwartet. Die befragten Führungskräfte erwarten auch im kommenden Jahr eher schlechtere Geschäfte.

  • © Pixabay/distel2610

Die Monatliche Umfrage des Münchner Ifo-Instituts, die unter 9.000 Managern ausgeführt wurde, hat gezeigt, dass die Chefetagen der deutschen Wirtschaft besorgt sind. Das Barometer für das Geschäftsklima sank im Dezember überraschend deutlich um 1,0 auf 101,0 Punkte. Die Unternehmen waren erneut weniger zufrieden mit ihrer aktuellen Geschäftslage. Auch ihre Erwartungen trübten sich weiter ein.

Im Verarbeitenden Gewerbe ist der Index deutlich gesunken. Der Grund waren vor allem die Erwartungen der Unternehmen. Diese sind erstmals seit Mai 2016 negativ. Entsprechend korrigierten die Firmen ihre Produktionspläne nach unten. Auch die Lage verschlechterte sich etwas. Sie liegt jedoch weiterhin auf einem hohen Niveau.

Im Dienstleistungssektor hat sich das Geschäftsklima merklich verschlechtert. Die Dienstleister waren mit ihrer aktuellen Lage weniger zufrieden als im Vormonat. Auch die Erwartungen fielen weniger optimistisch aus. Auch im Handel sank der Index leicht. Während sich im Großhandel das Geschäftsklima leicht verbesserte, gab es im Einzelhandel etwas nach. Im Bauhauptgewerbe verharrte das Geschäftsklima auf dem sehr hohen Niveau des Vormonats. Die Baufirmen schätzten ihre aktuelle Lage noch einmal etwas besser ein. Die Erwartungen hingegen fielen leicht.

Experten machen das schwierige wirtschaftliche Umfeld dafür verantwortlich. Zu den hauptpolitischen Risiken zählen der Handelsstreit der USA und China, der Brexit und Italiens Defizit sowie neuerdings Frankreichs Abkehr von den Reformen.

Das Ifo-Institut hat bereits seine Konjunkturprognosen für Deutschland kräftig gesenkt. Das Bruttoinlandsprodukt dürfte im zu Ende gehenden Jahr um 1,5 Prozent und 2019 sogar nur noch um 1,1 Prozent zulegen. Bislang waren die Forscher von jeweils 1,9 Prozent ausgegangen. Neben dem schwierigen Umfeld für die Exporteure dämpften zuletzt auch die Probleme der Auto-Industrie mit dem neuen Abgasmessstandard. Dadurch schrumpfte die deutsche Wirtschaft im dritten Quartal erstmals seit dreieinhalb Jahren.

Quellen: Handelsblattifo Institut

Zurück