Henkel Maribor stellt neue 4,7-Millionen-Vorreinigungsanlage für Industrieabwässern vor

Unser Mitgliedsunternehmen Henkel Maribor präsentierte am 9. April 2019 unter der Anwesenheit angesehener Gäste, darunter auch der Staatspräsident der Republik Slowenien Borut Pahor, eine neue Anlage zur Behandlung von Industrieabwässern. Die Investition in Höhe von 4,7 Millionen Euro spiegelt das Engagement von Henkel für geschäftliche und produktive Aktivitäten für eine nachhaltige Entwicklung wider.

  • © Henkel Slovenija

Die neue Reinigungsanlage, die den modernsten Stand der Technik verkörpert, wird für die Reinigung von Industrieabwasser verwendet, insbesondere von Tensiden und Fetten, und zur Verringerung des chemischen Sauerstoffbedarfs. Die Anlage reinigt täglich bis zu 450m3 Wasser, (19m3 pro Stunde) und reduziert die Abfallmenge um bis zu 90 %, sodass das Wasser einer kommunalen Kläranlage zugeführt werden kann.

Christof Vollstedt, Geschäftsführer des Unternehmens Henkel Maribor und Vorstandsmitglied der Deutsch-Slowenischen Industrie- und Handelskammer, wies bei der Einweihungszeremonie darauf hin, dass sie im Werk ständig intelligente Prozesse entwickeln, um die Herstellung von qualitativ hochwertigen Produkten sicherzustellen die den Wünschen der Kunden entsprechen und ihre Engagement für eine nachhaltige Entwicklung entlang der gesamten Wertschöpfungskette zeigen. Das neue Reinigungsanlage für Industrieabwässer, spiegelt das starke Bekenntnis von Henkel zu seiner eigenen nachhaltigen Strategie wider. Er ergänzte: „Mit der gleichen Sorgfalt wie bei einer nahhaltigen Entwicklung erfüllen wir auch Erwartungen in Bezug auf unsere soziale Verantwortung als einer der größten Arbeitgeber dieser Region. Henkel Maribor d.o.o. beschäftigt mehr als 700 Mitarbeiter, die in den Produktions- und Kompetenzzentren des Unternehmens in den Bereichen Mikrobiologie, Materialplanung, Verpackungsentwicklung, Forschung und Entwicklung arbeiten.“ Laut Christof Vollsted beweisen Investitionen in moderne Technologien, wie diese, Henkels Verpflichtung zukünftig qualitativ hochwertige Produkte und Wertschöpfung in Maribor zu liefern.

An der Veranstaltung nach auch Gertrud Rantzen, Vorstandsvorsitzende der Deutsch-Slowenischen Industrie- und Handelskammer,  teil.

Quelle: Henkel Slovenija

Zurück