Deutsche Unternehmen planen Investitionen von rund 1 Milliarde Euro in Slowenien

In den kommenden Jahren werden deutsche Unternehmen ihre Investitionen in Slowenien erhöhen.

  • © Pixabay/freeGraphicToday

Deutschland zählt zu den wichtigsten Handelspartnern Sloweniens. Doch auch Slowenien als deutscher Handelspartner gewinnt zunehmend an Bedeutung.

Beispielsweise werden Holzleisten bzw. Zierleisten der Luxusmarke BMW (7er-BMW) vom slowenischen Unternehmen Novem Car Interior Design produziert und geliefert. Die geringe Entfernung zu Deutschland ist eines der Standortvorteile Sloweniens. Außerdem bietet Slowenien die beste Lösung hinsichtlich Technologie, Produktionskosten, Qualität und Lieferfrist.

Gemäß der Geschäftsführerin der AHK Slowenien, Gertrud Rantzen, habe sich der Warenhandel zwischen Slowenien und Deutschland verstärkt. In 2017 wurden hierbei erstmals Gewinne von mehr als zehn Milliarden Euro erzielt. Vielversprechende Ergebnisse konnte die Kammer auch in Zusammenarbeit mit Partnerkammern bei der Durchführung einer Umfrage gewinnen. Dementsprechend haben deutsche Unternehmen bereits 2,8 Milliarden Euro in Slowenien investiert. Weitere zukünftige Investitionen im Wert von 900 Millionen Euro fokussieren auf die Bereiche der Digitalisierung, Automatisierung der Produktion, Forschung und Entwicklung bzw. Aufbau bereits bestehender Produktionskapazitäten slowenischer Unternehmen in deutschem Besitz.

Besonders förderlich für die deutsch-slowenische Zusammenarbeit ist, dass deutsche Unternehmen die Arbeitsgewohnheiten der Slowenen schätzen. Hierbei hebt Frau Rantzen besonders das hoch qualifizierte Personal hervor, welches im Vergleich zu anderen Ländern in Zentral- und Südosteuropa ein höheres Niveau an technischem Wissen aufzeigt. Die hohe Zielstrebigkeit, Arbeitsproduktivität und -qualität könnten vor allem in der Automobilindustrie viele Vorteile schaffen.

Mit zukünftigen Investitionen v.a. in den Bereichen Digitalisierung und 3D-Drucker könne die deutsch-slowenische Zusammenarbeit noch positiver gestaltet werden, fügt Frau Rantzen hinzu.

Weitere wirtschaftlich aufstrebende slowenische Unternehmen, die für die zahlreichen Vorteile des Wirtschaftsstandort Sloweniens stehen, sind: BSH Hišni aparati d. o. o. Nazarje, Hella Saturnus Slowenien, Knauf Insulation und Braind.

Quelle: SLO – Slovenia invites you

Zurück