Sep 28 bis Dez 22

Zukunft gestalten als „Fachkraft für Industrie 4.0 (IHK)“

Die Teilnehmer der Weiterbildung "Fachkraft für Industrie 4.0 (IHK)" lernen, die Methoden und Technologien der Industrie 4.0 zu verstehen, zu gestalten, zu wählen und sie umzusetzen.

Die Industrie 4.0 steht für die vierte industrielle Revolution und verändert Wertschöpfungsketten radikal. Wie setzt man sie im Unternehmen um? Wie kann man den Prozess der digitalen Transformation industrieller Produktionssysteme gestalten? Wie muss man die etablierten Arbeitsgewohnheiten anpassen und wie kann man die Produktivität sowie Flexibilität der Produktion steigern? Wie lassen sich neue Marktchancen erkennen?

Veranstaltungsort

AHK Slowenien

Poljanski nasip 6
1000 Ljubljana
Slowenien

http://slowenien.ahk.de/

Details
Veranstaltungsbeginn
28.09.2019 | 09:00
Veranstaltungsende
22.12.2019 | 17:00
Veranstaltungs-Sprache(n)
Englisch
Anmeldung

Zur Anmeldung kontaktieren Sie Urška Štimec.

© AHK Slowenien

Die Teilnehmer der Weiterbildung „Fachkraft für Industrie 4.0 (IHK)" werden praxisnahe Antworten auf all diese Fragen bekommen. Sie werden lernen die Methoden und Technologien der Industrie 4.0 zu verstehen, zu gestalten, zu wählen sowie umzusetzen, da die digitale Vernetzung von Menschen, Anlagen, Logistik und Produkten enorme Optimierungspotenziale bietet und eine hochindividualisierte Produktion ermöglicht. Zur gleichen Zeit erfordert die Industrie 4.0 aber die Lösung technologischer, sicherheitstechnischer und rechtlicher Problemstellungen. Um all dies meistern zu können, benötigen Unternehmen hervorragend qualifizierte Mitarbeiter mit aktuellem Know-how und neuen Erfahrungen.

In fünf aufeinander aufbauenden Modulen, die gut 100 Lehrgangsstunden umfassen, erwerben die angehenden Fachkräfte für Industrie 4.0 umfangreiche technologische, organisatorische, konzeptionelle und rechtliche Kenntnisse. Neben den Grundlagen lernen sie die Möglichkeiten vernetzter Geschäftsmodelle und Technologien für die Umsetzung cyber-physischer Systeme kennen. Sie erfahren, wie sich Arbeit und Organisation im Zeitalter des digitalen Wandels gestalten lassen und Datensicherheit realisieren lässt. Die Absolventen sind damit gerüstet für beratende und konzeptionelle Aufgaben sowie Herausforderungen der Industrie 4.0 in den verschiedensten Produktionsbereichen.

 

Veranstaltungsorte

Modul 1 und Modul 5: AHK Slowenien

Modul 2 und Modul 4: IEDC – Bled Business School of Management

Modul 3: Bosch Rexroth AG, Würzburg

Programm

MODUL 1: GRUNDLAGEN INDUSTRIE 4.0

Thema:

  • Voraussetzungen und Grundlagen von Industrie 4.0
  • Industrie 4.0 als industrielle Revolution
  • Trends und Potenziale für die Zukunft

Inhalt:

  • Cloud-Computing und Big Data Internet der Dinge (IoT)
  • Digitalisierung
  • M2M Kommunikation (Machine-to-Machine)
  • Autonome Systemkontrolle
  • Einsatz von Industrierobotern und Drohnen Additive Fertigungsverfahren wie 3D Druck Flexibilität, Automatisierung und Vernetzung der Industrije 4.0

Modulumfang: 8 Lehrstunden = 1 Tag

MODUL 2: VERNETZE GESCHÄFTSMO-DELLE IN PRODUKTION UND LOGISTIK

Thema:

  • Übergeordnete Technologien von Industrie 4.0
  • Bauteilkennzeichnung und Steuerung der Geschäftsabläufe
  • Datensicherheit
  • Vernetzung von »Supply Chains« im Umfeld von Industrie 4.0 im Bereich Logistik mit praxisbezogenen Beispielen

Inhalt:

  • Cloud-basierte Geschäftsmodelle
  • Bauteikennzeichnung im Rahmen von vernetzten Geschäftsmodellen, Produktions- und Loistiklösungen (RFID, data Matrix, Beacons)
  • Datasicherheit
  • Supply-Chain-Management und Logistik in einer digitalen Welt
  • Lösungen im Bereich Track and Trace
  • System zur Überwachung der Lieferung vor dem Versand (Yard Management)
  • Zusammenwirken zw. Lean Production und Industrie 4.0

Modulumfang: 36 Lehrstunden = 4,5 Tage

MODUL 3: TECHNOLOGIEN FÜR DIE UMSETZUNG VON INDUSTRIE 4.0 – CYBER-PHYSISCHE SYSTEME

Thema:

  • Aufbau und Funktion von cyber-physischen Systemen im Produktionsumfeld (CPS)
  • Technologien im Industrie 4.0-Kontext (Sensorik und ihre Wirkprinzipien, Aktoren zur Ausführung von Aktionen)
  • Datenanalysen und Anwendersoftware
  • Mensch-Maschine Schnittstelle

Inhalt:

  • Darstellung von cyber-psychischen Systemen
  • Sensoren zur Aufnahme von Daten in der Produktion
  • Datenanalysen und Methoden zu ihrer Auswertung
  • IT-Infrastruktur und Anbindung von Sensoren und Aktoren Mensch - Maschine – Schnittstelle (PC, Laptop, Tablet, Smartphone, Smartwatch, Datenbrille, Handscanner, Augmented Reality)

Modulumfang: 28 Lehrstunden = 3,5 Tage

MODUL 4: GESTALTUNG VON ARBEIT UND ORGANISATION UM ZEITALTER DES DIGITALEN WANDELS

Thema:

  • Neue Arbeitsmethoden aufgrund der Einführung von Indutrie 4.0-Technologien
  • Traditionelle vs. agile Arbeitsmethoden
  • Entscheidungskriterien für eine agile Arbeitsweise oder die bewährte Projektmanagement-Methode Methode SCRUM

Inhalt:

  • Untersuchung von Geschäftssystemen und deren Veränderungen durch die Digitalisierung anhand praktischer Beispiele
  • Kenntnisse über agile Arbeitsmethoden im Rahmen des Projektmanagments
  • Dringende Organisationsstruktur des Unternehmens und ihre Anwendung

Modulumfang: 24 Lehrstunden = 3 Tage

MODUL 5: ABSCHLUSSARBEIT, PRÄSENTATION UND FACHGESPRÄCH

Thema:

Anwendung der gewonnenen Kenntnisse bei konkreter Aufgabenstellung im Rahmen der Industrie 4.0

Inhalt:

  • Individuelle Projektarbeit und ihre Darstellung
  • Schriftliche Prüfung
  • Fachgespräch

Modulumfang: 8 Lehrstunden = 1 Tag

 

 

 

Video
Zurück zur Liste