Slowenien exportierte im April Waren im Wert von 2,18 Milliarden Euro

12.06.17 Wirtschaftsnachrichten

Quelle: RTV SLO

Im April 2017 exportierte die slowenische Wirtschaft Waren im Wert von 2,18 Milliarden Euro und importierte Waren im Wert von 2,06 Milliarden Euro. Exporte stiegen im ersten Jahresquartal im Vergleich zum gleichen Zeitraum in 2016 um 10,5 Prozent, die Importe um 12,6 Prozent.

Die Werte der slowenischen Exporte und Importe sind im Vergleich zu den durchschnittlichen Werten im vergangenen Jahr gestiegen. Nach den Angaben des slowenischen statistischen Amts stiegen die Exporte um 5,1 Prozent und die Importe um 3,5 Prozent. 

Da Slowenien aber mehr exportiert als importiert, wies das Land einen Außenhandelsüberschuss von 104,9 Millionen Euro auf. Das Meiste wurde beim Handel mit nicht EU-Staaten mit 92,7 Millionen Euro gewonnen. Die Abdeckung von Exporten und Importen lag bei 105 Prozent.

Sloweniens Exporte in die EU-Staaten sind im Vergleich zum gleichen Zeitraum im vergangenen Jahr um 3,3 Prozent gestiegen und lagen bei 1,67 Milliarden Euro.

Exporte im ersten Quartal:  9,01 Milliarden Euro

Statistiken nach war April der erste Monat des Jahres mit einem Außenhandelsurschuss bei Warenhandel mit EU-Staaten. April war aber auch der erste Monat, in dem das Land einen Überschuss beim Warenhandel mit EU-Staaten nach sechs aufeinanderfolgenden Monaten, in denen Verluste verzeichnet wurden, aufgewiesen hat.

Slowenische Unternehmen führten im April Waren im Wert von 405,6 Millionen Euro aus, was 7,7 Prozent mehr ist, als im April vergangenen Jahres.

Die Monatsaußenhandelsüberschüsse beim Warenhandel mit nicht EU-Ländern setzten sich auch im April fort, der Überschuss im April war aber niedriger als der durchschnittliche Monatsüberschuss im vergangenen Jahr.

Die Exporte erreichten im ersten Jahresquartal 9,01 Milliarden Euro und die Importe 8,75 Milliarden Euro. Im diesen Zeitraum wurde ein Außenhandelsüberschuss von 263,2 Millionen Euro verzeichnet. Die Abdeckung von Exporten und Importen lag bei 103 Prozent.

Quelle: MMC RTV SLO